Abdulrahman Elsamni

Aus Deletionpedia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ready to be deleted.


Abdulrahman Elsamni (Vorlage:ArS); * (30. Mai 1988) ist ein ägyptischer Professor und Journalist, der sich für die Rechte von Flüchtlingen und Migranten einsetzt. Seine Forschungsarbeiten zur Berichterstattung in den Migrationsmedien wurden mit der Europäische Union, dem Ethical Journalism Network,[1] und dem International Center for Migration Policy Development veröffentlicht.[2]

Leben

Elsamni erwarb seinen Master in Journalismus und Massenkommunikation [3][4] an der American University in Cairo,[5][6] wo seine Dissertation die Darstellung von arabischen Flüchtlingen auf CNN diskutierte.[7][8]

Elsamni, der Massenkommunikation an der Philosophischen Fakultät der Ain-Schams-Universität in Ägypten lehrt,[9] ist auch ein Dichter, der in ägyptischen Zeitungen,[10] wie Al Akhbar und Elwatan, veröffentlicht.

Wirken

In seinen Recherchen hat Elsamni die Nachteile der Medienberichterstattung über Flüchtlinge aufgezeigt, etwa indem er sie in Zahlen oder als homogene Masse umrahmt, ohne ihre individuellen Erfahrungen, ihre eigenen Bedürfnisse, persönlichen Geschichten und menschlichen Tragödien zu nennen. In einer Studie, die im August 2017 am Friedensinstitut in Ljubljana vorgestellt wurde, stimmte die slowenische Autorin Asja Hrvatin mit Elsamni darin überein, dass die Massenmedien zur Entmenschlichung von Flüchtlingen beitragen können, da Berichte über menschliche und persönliche Geschichten fehlen.[11][12]

Elsamnis Forschungsarbeiten zur medialen Darstellung von Flüchtlingen wurden in verschiedenen wissenschaftlichen Arbeiten zitiert, in denen die Gestaltung von Flüchtlingen aus verschiedenen Perspektiven diskutiert wurde, wie narrativer politischer Rahmen,[13] sozialer Integrationsprozess,[14] vergleichende Analyse von Tweets[15] und Nachrichten Schlagzeilenanalyse;[16] zusätzlich zu den Medienkonsummustern von Nachrichten[17] und der Mediengestaltung anderer Themen, wie beispielsweise Menschenhandel.[18]

Einzelnachweise