Aktive Mobilität

Aus Deletionpedia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ready to be deleted.


Aktive Mobilität.jpg

Die Aktive Mobilität umfasst alle Fortbewegungsarten, die ganz oder teilweise auf Muskelkraft basieren. Fahrradfahren und „zu Fuß gehen“ sind dabei die prominentesten, es gehören jedoch auch Formen der Mobilität dazu, an die man nicht sofort denkt, wie Tretroller und Kickboard fahren.[1]

Mit dem Begriff ‚Aktive Mobilität‘ wird Zufußgehen und Radfahren nicht weiter auf eine Weise beschrieben, was es nicht ist, nämlich ein „nicht motorisierter“ Verkehr, sondern die ‚Aktive Mobilität‘ wird gleichsam als attraktiver Lebensstil propagiert.[2][3]

Die ‚Aktive Mobilität‘ bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich: sie ermöglicht effiziente Raum- & Siedlungsstrukturen und erhöht damit die Zugänglichkeit der Städte, sie ist wirtschaftlich und sicher, fördert Gesundheit & Fitness, erhöht die Lebensqualität und kann mit geringen Kosten umgesetzt werden.[3][2][4][5]

Der derzeitige Stand der Wissenschaft deutet darauf hin, dass der gesundheitliche Nutzen aus der körperlichen Aktivität durch ‚Aktive Mobilität‘, die gleichzeitig damit verbundenen Risiken – insbesondere die Unfallgefahr und die Exposition gegenüber Luftschadstoffen – bei weitem aufheben.[6]

Mobilitätspyramide

Mobilitäts-Pyramide.jpg

Die Mobilitätspyramide erklärt das Zusammenspiel von Aktiver und passiver Mobilität: Oben sind die weiten Entfernungen eingetragen und unten die nahen.[5] Das Fundament der Mobilitätspyramide ist die ‚Aktive Mobilität‘, die Fortbewegung aus eigener Körperkraft.[2] Ziel im Sinne der Nachhaltigkeit ist es, den Zeitanteil der Aktiven Mobilität zu erhöhen.[5]

Eine Sonderstellung in der Mobiltätspyramide nimmt das E-Bike ein. Als Mischform von Aktiver und passiver Mobilität, wird es als Spielveränderer (engl.: game changer) angesehen. Das Pedelec oder E-Bike, also das elektrisch unterstützte Fahrrad, erweitert den Raum der Möglichkeiten. Während das Fahrrad die Reichweite gegenüber dem Zufußgehen mehr als verdoppelt, verdreifacht das Pedelec noch einmal die Reichweite des Fahrrads.[2] Davon abgesehen erlaubt es müheloses Radfahren auch in hügeligem Umfeld und es ermöglicht Menschen mit eingeschränkten sportlichen Fähigkeiten weiterhin ‚aktiv‘ mobil zu bleiben.

Aktive Mobilität und Stadt der Zukunft

50 % aller PKW-Fahrten sind nicht länger als 5 km und lassen sich damit gut mit dem Fahrrad zurücklegen.[4] Für Städte liefert die ‚Aktive Mobilität‘ einen entscheidenden Lösungsbeiträge auf dem Weg in eine postfossile Gesellschaft und ist Voraussetzungen für Zero Emission Cities der Zukunft.[7][5]

‚Aktive Mobilität‘ ist neben den Öffentlichen Verkehrsmitteln und dem motorisierten Individualverkehr die dritte Säule des Verkehrs. Ein mögliches Ziel ist eine gleichberechtigte Stellung der ‚Aktiven Mobilität‘ neben den beiden anderen Verkehrsträgern.[1][3][8]

Bisher wurde noch nicht erforscht, von welchen Bedingungen es abhängt, dass die Menschen viel Rad fahren oder gehen. Diese Lücke soll in Österreich mit dem Forschungsfeld ‚Aktive Mobilität‘ geschlossen werden.[9][10]

Nicht nur von den äußeren Bedingungen hängt die Verkehrsmittelwahl ab, sondern auch vom persönlichen Verhalten jedes Einzelnen. In einer Themenwoche hat die ARD Entscheidungspunkte gesammelt, an denen jeder die Wahl hat und gibt Empfehlungen:

  • Bei Besorgungen mit dem Auto einen zentralen Parkplatz wählen und dann die verschiedenen Geschäfte zu Fuß ansteuern.
  • Für regelmäßige Besorgungen keine gesonderte Fahrt unternehmen, sondern diese auf dem Arbeitsweg erledigen.
  • Zu Fuß oder mit dem Fahrrad öfter einen Umweg machen, zum Beispiel die längere, aber schönere Route wählen.
  • Regelmäßig die Treppe anstelle des Aufzugs oder der Rolltreppe nehmen.
  • Wie wäre es mit der Anschaffung eines Pedelecs? Gerade bei kurzen Strecken ist das Fahrrad mit elektrischer Unterstützung eine echte Alternative zum Auto.[8]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 AktMob-Camps, Fragen & Antworten
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 movum, Briefe zur Transformation, Die Mobilitätspyramide, Heft 9: Mobilität, 17. Januar 2016
  3. 3,0 3,1 3,2 klimaretter.info, Aktive Mobilität macht Städte anziehend, 8. Februar 2016
  4. 4,0 4,1 Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (Österreich), ‚Aktive Mobilität, o.  J.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Evangelische Akademie Tutzing, Aktive Mobilität, ein Menschenrecht – Cycling „Made in Tutzing“, von Manfred Neun (Präsident European Cyclists' Federation), April 2008
  6. Schweizerisches Gesundheitsobservatorium, Aktive Mobilität und Gesundheit, 2015
  7. oekonews.at, Städte auf dem Weg in eine emissionsfreie Zukunft, 2. Dezember 2015
  8. 8,0 8,1 ARD, Themenwoche: Der mobile Mensch, Mai 2011
  9. Die Presse, Rad fahren bei jedem Wetter, 29. Januar 2016
  10. Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (Österreich),FTI-politische Roadmap zur Ausrichtung der FTI Maßnahmen „Mobilität der Zukunft“ im Themenfeld „Personenmobilität innovativ gestalten“, April 2014