T-LA

Aus Deletionpedia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ready to be deleted.


Vorlage:Export T-LA (gesprochen: „Tila“) ist eine deutsche Pop-Sängerin mit bürgerlichem Namen Lara Höll (* 15. April 1983 in Hof (Saale)[1]), geborene Lara Spindler.[2]

Karriere und Werdegang

Die in Strausberg wohnende Songtexterin kommt ursprünglich aus Oberfranken, besuchte die Volksschule in Thiersheim und dann bis 2003 das Jean-Paul-Gymnasium Hof. Bereits im Kindesalter entdeckte die Tochter einer Tanzlehrerfamilie die Leidenschaft zur Musik und trat bereits mit acht Jahren im NDR bei der Kinderhitparaden-Show Alles Banane mit Eric Schnecko (jetzt Eric Sneo) auf und belegte den ersten Platz mit ihrer damaligen Gesangspartnerin.

Zahlreiche Auftritte folgten bis es zu einer längeren Pause kam und sie erst 2001 wieder zurück zur Musik fand. Zusammen mit einem Freund, ein DJ und Musikproduzent, schrieb sie im Alter von 18 Jahren Lieder, bis sie 2003 bis 2008 unter dem Namen „T-LA“ solo und mit mehreren Featurepartnern und Tanzcrew auf den Bühnen in Deutschland und der Türkei stand. Ihre musikalische Vielseitigkeit brachte sie auf die Reise von Pop, über Rap, bis hin zu Dance und Electro. 2005 kam das Album Talkin’bout zusammen mit Rapper Lumik auf den Markt, später folgten die Alben Unzensiert und Bedroom & Dancefloor. 2008 lernte sie Christian Höll kennen, mit dem sie bis heute im eigenen Studio Musik produziert. 2016 erscheint das neuste Album Zweites Ich mit deutschsprachigen Pop/Rock/Electro-Liedern und tiefgründigen Texten.

T-LA schreibt ihre Lieder ausschließlich selbst und engagierte sich gegen rechte Gewalt[3] sowie gegen Gewalt gegen Frauen und Kinder (z. B. „Reden ist Gold“-Tour).[4][5]

Aktuell ist die Künstlerin Inhaberin von MOL.TV[6] und 2Reasons Multimedia, einer Multimediaproduktionsfirma, agiert als Moderatorin, Sprecherin und Redakteurin. Zudem gibt die studierte Fitnessökonomin Fitness- und Tanzkurse und bewegt Menschen auf unterschiedliche Weise.

Diskografie

Alben

  • 2005: T-la and Lumik: Talkin’bout (Media-Arte)
  • 2007: Unzensiert (2Reasons Records)
  • 2009: Bedroom & Dancefloor (2Reasons Records)
  • 2015: Stripes (Dooload.de)
  • 2016: Zweites Ich

Singles

  • 2016: Zweites Gesicht

Weblinks

Einzelnachweise

Vorlage:Normdaten

Vorlage:Personendaten