UPC Business Austria

Aus Deletionpedia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ready to be deleted.


Vorlage:Export Vorlage:Redundanztext Vorlage:Infobox Unternehmen

Logo inode

Die UPC Business Austria GmbH (Markenauftritt: UPC Business) ist für den gesamten Geschäftskundenbereich von UPC Österreich verantwortlich. Sie ist eine hundertprozentige Tochter der UPC Austria GmbH und damit auch Teil des Liberty Global Inc. Konzerns. Neben Produktpaketen für Selbständige & Kleinunternehmen mit Internet, Telefonie und TV bietet UPC Business auch maßgeschneiderte Unternehmenslösungen in den Bereichen Corporate Internet Access, Standortvernetzung (VPN & Point2Point), IT-Security, Telefonielösungen (VoIP) sowie Cloud & Housing (Serverhousing und VPS) für Mittel- & Großunternehmen. 2016 wurde das Produktportfolio um Mobile Angebote erweitert.

Unternehmensdaten

Aktuell beschäftigt UPC Business über 160 Mitarbeiter an den Standorten Wien, Klagenfurt, Innsbruck, Linz, Graz und Dornbirn. Zum Stand 31. März 2017 versorgte UPC Business in Österreich rund 41.000 Geschäftskunden. Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2016 belief sich auf 48 Millionen Euro.

Geschichte

Logo Priority Telecom

Im September des Jahres 2006 wurde der Internetanbieter inode Telekommunikationsdienstleistungs GmbH („inode“) von UPC übernommen.[1] Seitdem gehört auch entbündeltes DSL zur Produktpalette von UPC Business. In weiterer Folge wurden die bisherigen Tätigkeiten der Kabelinternet- und Telefonieanbieterin Priority Telecom GmbH, insbesondere der Geschäftskundenbereich, zunächst in der inode zusammengeführt.[2] Im Oktober 2006 wurde die inode in UPC Austria GmbH umbenannt. Unter dieser Firma und sukzessive auch unter dem Markennamen „UPC Business“ erfolgte nunmehr die Betreuung und Gewinnung von Geschäftskunden. Im Mai 2013 wurde die UPC Austria GmbH schließlich in die heutige UPC Business Austria GmbH umbenannt.

Netzabdeckung

UPC verfügt über ein eigenes Glasfasernetz (LWL) in Wien, Graz und Umgebung, Klagenfurt und Umgebung, weiten Teilen von Tirol und Vorarlberg. Mittels eigener Kabelnetz-Infrastruktur, entbündelter Leitungen oder zugekaufter aDSL-Dienstleistungen, liegen rund 90 % aller österreichischen Haushalte und Unternehmen im Versorgungsgebiet von UPC bzw. UPC Business.

Produkte

Internet/MPLS

UPC Business greift auf das UPC-eigene Kommunikationsnetz zurück, das Glasfaser- und Hybrid Fiber Coax (HFC)-]]Technologien bündelt. Seit 1996 ermöglicht UPC Breitband-Internet über Telekabel und war damit der erste Breitband-Anbieter in Österreich.[3] Bereits im Jahr 2001 ging inode als erster Internetanbieter für entbündelte Telekomleitungen (xDSL) auf den Markt.[4] Als UPC im Jahr 2006 inode übernahm,[5] konnte das UPC-Netz dank der neu dazugewonnen xDSL-Leitungen beinahe auf ganz Österreich ausgeweitet werden.

Mit diesem Netz werden über HFC asymmetrische Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s im Download erreicht. Im symmetrischen Bereich (mit gleich hohen Up- sowie Download-Geschwindigkeiten) werden über xDSL momentan Geschwindigkeiten bis zu 40 Mbit/s erreicht. Für höhere Bandbreiten verwendet UPC Business Glasfaserleitungen (derzeit bis 10 Gbit/s) aus Eigen- oder Fremdinfrastruktur. Symmetrische Leitungen sind besonders für größere Unternehmen relevant, die auch im Upload beträchtliche Datenmengen zu verwalten haben.

Das Unternehmen ist mit den wichtigsten Internet Exchange Points verbunden, die ein Backup mit redundanter Infrastruktur garantieren. Für die Internetanbindung eines Unternehmens (Corporate Internet Access) ist diese Absicherung durch Redundanz wesentlich, um geschäftsschädigende Ausfälle zu vermeiden. Priority Telecom konnte bereits 2002 den ersten Kunden mit Corporate Internet Access verzeichnen. Um mehrere Unternehmensstandorte (auch international) mit einem VPN (Virtual Private Network) zu verbinden, greift UPC Business auf MPLS-Technologie (Multiprotocol Label Switching) zurück. Für symmetrischen Datenaustausch mit stabiler Bandbreite können zwei Unternehmensstandorte auch über Point to Point, einer Ethernet Private Line, verbunden werden.

UPC Business betreibt in Wien und in Graz je ein eigenes Datacenter und hat einen eigenen Datacenterbereich im Interxion Wien. Weiters sind im Business Solutions Bereich Housing-Lösungen in Datacentern in Linz, Salzburg, Innsbruck, sowie im e-shelter in Wien möglich.

Ein fixer Bestandteil des UPC-Business-Angebotes sind bereits seit der inode- bzw. Priority-Ära die Internet- und Telefoniepakete für Einzelunternehmer und KMU. Diese enthalten – neben den auch für Privatkunden üblichen Komponenten Internet und analoger Telefonie – zusätzliche Produkte, wie Domains (z. B. www.hotel-mustermann.at), geschäftliche E-Mail Adressen (z. B. [email protected]) sowie eigenen Webspace und/oder fixe IP-Adressen. Priority brachte 2004 das Produkt „Broadband Office“ als erste Gesamtlösung für KMU auf den Markt.[6] 2007 startete UPC Austria mit dem ersten Produktpaket für Geschäftskunden mit Internet und Telefonie nach Übernahme der inode: web&phone.[7] In das aktuelle Business Paket „Home & Office“ (von 2013 bis 2015 „Business FIT“[8]) wurde erstmals auch TV integriert.

2002 startete inode die Zusammenarbeit mit Resellern. UPC Business implementierte 2012 eine eigene Abteilung für Wholesale-Lösungen, mit Fokus auf Global Carriers.

Voice

UPC Business legt seinen Fokus im Telefoniebereich auf das zukunftsträchtige Voice over IP (VoIP) und setzt dabei auf Session Initiation Protocoll (SIP), einem standardisierten Protokoll zum Aufbau von Telefonverbindungen. Diese kostengünstige Technologie ermöglicht, je nach Internet-Bandbreite, über 100 gleichzeitige Gespräche und ist einfach skalierbar. Um SIP zu implementieren,  benötigt ein Unternehmen eine SIP-fähige Telefonanlage sowie entsprechende Telefonapparate. Diese SIP-Anschlüsse können über Eigen- oder Fremdinfrastruktur hergestellt werden. inode gilt als einer der SIP-Pioniere. Bereits 2006 brachte sie als erste eine SIP-Lösung für Unternehmen auf den österreichischen Markt: „Telenode Business Titan“.[9]

Für kleinere Unternehmen oder Unternehmen, die nicht in eine eigene Telefonanlage investieren wollen, lancierte inode ebenfalls 2006 „Telenode Business Platin“[10] – eine virtuelle Nebenstellenanlage. Ein Produkt dieser Art ist auch heute noch bei UPC Business erhältlich, allerdings unter dem generischen Namen „Hosted PBX“.

Unternehmen, die ihre bestehende ISDN-Telefonanlage sowie die entsprechenden Telefonapparate weiter nutzen wollen, können auch gewöhnliche ISDN-Telefonie beziehen. Die Technologie hinter dem ISDN-Anschluss ist zwar ebenfalls SIP, wird aber mittels eines Voice Gateways in ein ISDN-Signal übersetzt, welches die Telefonanlage verarbeiten kann. Zusätzlich besteht neben der SIP-basierenden Technologie die Möglichkeit, einen Multianschluss über traditionelle E1-Leitungen herzustellen. Dies ermöglicht auch eine Redundanzlösung bei Kunden, die auf hohe Verfügbarkeit Wert legen. Priority Telecom implementierte 2001 seinen ersten ISDN-Multianschluss über Glasfaser.[11]

Business Mobile LTE

Seit 2016 hat UPC Business auch Mobilfunkangebote unter dem Namen Business Mobile LTE & Business Mobile Data LTE in seinem Sortiment. Hierfür hat sich das Unternehmen in das bestehende Mobilfunknetz von Drei eingemietet und ist damit ein sogenannter MVNO-Anbieter. Die Netzabdeckung liegt bei 98% der österreichischen Bevölkerung. Abgesehen von der Nutzung der Mobilfunkantennen von Drei, werden alle anderen Services eigenständig erbracht.

Business TV

Die ersten UPC-Business-Produktpakete für Einzelunternehmer und KMU, die neben Internet und Telefonie auch Digital TV enthielten, kamen 2013 auf den Markt. Mit „Business TV für Hotels“ können Hotelgäste aus TV- und Radiosendern wählen.

Weblinks

Einzelnachweise