Extreme Male Brain Theory: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Deletionpedia.org
Wechseln zu: Navigation, Suche
(inclusion power)
 
K (inclusion power)
 
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
{{Belege}}
 
{{Belege}}
Die '''Extreme Male Brain Theory''' ist eine Theorie des britischen Psychologen [[Simon Baron-Cohen]] und dient der Erklärung von [[Autismus]].  
+
Die '''Extreme Male Brain Theory''' ist eine vom britischen Psychologen [[Simon Baron-Cohen]] vorgeschlagene Erklärung zur Entstehung von [[Autismus]].  
  
 
Sie besagt, dass Autismus durch einen stark erhöhten [[Testosteron]]spiegel im Mutterleib entstehen kann und die Betroffenen somit ein stark männlich ausgeprägtes Gehirn haben. Überprüft wurde die Theorie durch eine Studie an 58 schwangeren Frauen und es zeigte sich, dass die Kinder, die im Mutterleib einem erhöhten Testosteronspiegel ausgesetzt waren, im Alter von vier Jahren sozial weniger entwickelt sind.
 
Sie besagt, dass Autismus durch einen stark erhöhten [[Testosteron]]spiegel im Mutterleib entstehen kann und die Betroffenen somit ein stark männlich ausgeprägtes Gehirn haben. Überprüft wurde die Theorie durch eine Studie an 58 schwangeren Frauen und es zeigte sich, dass die Kinder, die im Mutterleib einem erhöhten Testosteronspiegel ausgesetzt waren, im Alter von vier Jahren sozial weniger entwickelt sind.
  
 +
== Literatur ==
 +
* Simon Baron-Cohen: ''The extreme male brain theory of autism.'' Trends in Cognitive Sciences Vol. 6 No. 6 (2002): 248-254 ([http://www.bbc.co.uk/radio4/today/reports/archive/science_nature/tics.pdf online])
 +
* Simon Baron-Cohen: ''Empathizing, systemizing, and the extreme male brain theory of autism.'' In: Progress in Brain Research Vol. 186 (2010): 167-175
 
[[Kategorie:Autismus]]
 
[[Kategorie:Autismus]]

Aktuelle Version vom 4. Januar 2018, 12:07 Uhr

Ready to be deleted.


Vorlage:QS-Medizin

Vorlage:Belege Die Extreme Male Brain Theory ist eine vom britischen Psychologen Simon Baron-Cohen vorgeschlagene Erklärung zur Entstehung von Autismus.

Sie besagt, dass Autismus durch einen stark erhöhten Testosteronspiegel im Mutterleib entstehen kann und die Betroffenen somit ein stark männlich ausgeprägtes Gehirn haben. Überprüft wurde die Theorie durch eine Studie an 58 schwangeren Frauen und es zeigte sich, dass die Kinder, die im Mutterleib einem erhöhten Testosteronspiegel ausgesetzt waren, im Alter von vier Jahren sozial weniger entwickelt sind.

Literatur

  • Simon Baron-Cohen: The extreme male brain theory of autism. Trends in Cognitive Sciences Vol. 6 No. 6 (2002): 248-254 (online)
  • Simon Baron-Cohen: Empathizing, systemizing, and the extreme male brain theory of autism. In: Progress in Brain Research Vol. 186 (2010): 167-175